23. Oktober – 5. Dezember 2014

Josef Wittlich

Glamour & Gloria

Glamour & Gloria, so der Titel der Ausstellung, präsentiert in Damen- und Militärporträts aus den späten 60er und frühen 70er Jahren jenen Kosmos, welcher den Menschen und Künstler Josef Wittlich sein ganzes Leben lang beschäftigt hat.

Josef Wittlich wird als „armer Leute Kind“ 1903 im Rheinland geboren. Trotz, oder gerade wegen seines ärmlichen Lebens, seines Dienstes in der Fremdenlegion, seiner Zeit in russischer Kriegsgefangenschaft und seines Broterwerbs bei einer Keramikfabrik, hegt er zeitlebens ein Interesse an Schlachtenbildern und Soldaten, Porträts von Königinnen und Potentaten sowie Bildern von Frauen, insbesondere Mannequins. Diese Motive und Themen der sogenannten Regenbogenpresse hält Wittlich in einer ungelenken, fast kindlich zu nennenden Form fest. Er malt Glamourfotos nach und macht die Dargestellten damit zu Menschen seiner simplen Welt. Seine Bilder bewegen sich zwischen Expression und Skurrilität, sind starkfarbig und zugleich berührend. Mit naiver Könnerschaft stehen Wittlichs Arbeiten der frühen Pop-Art von Andy Warhol und Roy Lichtenstein aber auch dem Comic nahe und machen sein Werk so unverwechselbar. Durch glücklichen Zufall entdeckt und als Outsider-Art rezipiert, wurde das Werk Josef Wittlichs  seit Ende der 1960er Jahre vielfach in Museumsausstellungen im In- uns Ausland gewürdigt. Es markiert eine Position, die den Zeitgeist der 60er und 70er Jahre auf eine fremde und zugleich großartig selbstbewusste Weise zu spiegeln vermag.

Die Ausstellung wurde mit dem Nachlass des Künstlers zusammengestellt. Zur Ausstellung ist das Werkverzeichnis erhältlich, das 2014 im Verlag Walter König erschienen ist.

Mehr